Mehr als Töne - Musikpädagogik und Gesellschaft

"Wir haben uns das alles selbst beigebracht..."

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

In dieser Folge erzählt mein Vater, warum und wie er in den 60er-Jahren am Rande des Harzes mit dem Musikmachen begonnen hat. Gemeinsam mit seinen Freunden Bernd Bauer, Horst Wode und Dieter Manß hat er sich Instrumente und Grifftabellen besorgt und von technisch begabten Freunden die ersten Verstärker bauen lassen. Keiner dieser Musiker hat jemals eine Gitarrenstunde genommen, denn es gab damals keine Musikschule im Ort. Reiner „Latschen“ Bartels erzählt auch von der ersten Beatclub-Sendung, die er gemeinsam mit Freunden gebannt vor dem Fernseher verfolgte, und von den damaligen Cola-Bällen…


Kommentare

Daniela
by Daniela on
Danke und schön, dass Dir das Gespräch gefallen hat, Heiner! Mein Kollege Peter Klose erforscht Rockmusik im lokalen Raum, in seinem Fall ist es der „Pott“. ;)
Heiner
by Heiner on
Voll interessant, ein echter Zeitzeuge! Ich fand es echt spannend da ich die Geschichte der 60iger beat und Rockmusik hauptsächlich aus britischer und amerikanischer sicht kannte - die deutsche und vor allen regionale sudniedersaechsische Geschichten war mir neu.
Daniela
by Daniela on
Vielen Dank für Dein nettes Feedback, Peter... Wir bleiben hoffnungsvoll, dass wir im November wieder ein Konzert spielen dürfen!
Peter
by Peter on
Hallo ihr Beiden, das macht so richtig Spaß, euch beim Interview zuzuhören. Wenn Latschen erzählt, ist das 100prozentig authentisch. Beim Zuhören kommen die Erinnerungen hoch. Wir haben zwar keine Eisenbahn für eine Gitarre verkauft, aber wir haben mit dem ersten Grundig-Tonband mit Mikrofon vor dem Fernseher gesessen, um die Dave Clark Five live im Beatclub aufzunehmen. Und wir haben uns die 20 Mark vom Taschengeld zusammengespart, weil wir die neue LP von Taste unbedingt haben wollten, Impetus sei Dank. Wir freuen uns auf das nächste Konzert der alten und neuen Maroons.

Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.